Schlagwort-Archive: Bataillon

Gemeinsame Blutspende

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

unter dem Motto „Verein(t) für die Blutspende“ rufen DRK-Blutspendedienst und Stadtsportverband Bad Salzuflen,  heute zum gemeinsamen Blutspenden auf! Im vergangenen Jahr konnten wir aus dem Stand den dritten Platz belegen und wir sind sicher: Da ist noch mehr drin!

Blutspende_2015_03

Jeder Blutspender kann für seine Spende jeweils einen Punkt für seinen Verein vergeben. Die Punkte der Neuspender zählen dabei sogar doppelt!

Prima_BlutWichtig: Ein Spender muss nicht zwingend einem Verein angehören um an der Aktion teilzunehmen. Ebenso könnt ihr eure Verwandten, Bekannte und Freunde mobilisieren um für einen Verein ihrer Wahl zu spenden und abzustimmen.  Also Leute, „schiebt“ bitte auch  die „Fans“ mit an. 

Blutspende_2015_08

Mitte November werden dann wieder die Geldpreise zur Förderung der gemeinsamen Aktivitäten an die drei Punktsieger vergeben:
1. Preis — 750 €,  2. Preis – 500 €,  3. Preis — 250 € sowie einen Sonderpreis für den Verein mit den meisten Erstspendern!

Wer darf Blutspenden?

  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein
  • als „Erstspender“ nicht älter als 68 Jahre
  • für „Wiederholspender“ gilt keine Altersbegrenzung
  • Zum Blutspendetermin bringst Du bitte Deinen Personalausweis und – falls vorhanden – Deinen Blutspendepass mit

Du erfüllst die Voraussetzungen? Prima, dann komm zu unserer Blutspendeaktionen! Ein Arzt stellt vor Ort, auch zu Deiner Sicherheit, Deine aktuelle Eignung zur Blutspende fest.

Wer sich traut kommt heute in Uniform, um 17:30 Uhr,
ins DRK-Blutspendezentrum, Heldmannstr. 45.

 

Bataillons-Schnatgang

Zum gemeinsamen Bataillons-Schnatgang 2.0 konnten unser  Vorsitzender Uwe Deppe und der Salzufler Oberst Detlef Bollhöfer, gut 90 Mitglieder vor dem Haupteingang des Schötmaraner Schlosspark begrüßen. Nach einem kurzen Gruppenbild vor der Kullisse des Schloss Stietencron wurde das erste Etappenziel, der Betrieb der br_richter Bruno Richter GmbH, angesteuert.

Chefadjutant und stellv. Oberst Michael Richter, hatte die „Schnatgänger“ auf einen Zwischenstopp eingeladen und eine der Hallen für den Empfang geräumt. Schon vor unserer Ankunft hatte Btl.-Zahlmeister Werner Fink und das Team „Lilo, Monika und Sabine“ die Arbeit aufgenommen, um alle Teilnehmer mit frisch belegten Mettbrötchen zu versorgen – LECKER !

Mit netten Worten und einem kleinen Gastgeschenk bedankten sich Vorsitzender Deppe und Oberst Bollhöfer beim Gastgeber, bevor es wieder hieß: „Sammeln zum Abmarsch“. In der Zwischenzeit war die Anzahl der Teilnehmer bereits auf 105 angestiegen – lag bestimmt an den Mettbrötchen.

Unser nächstes Ziel war das Besucherzentrum der coko Werk GmbH & Co. KG, im Ortsteil Holzhausen. Nach der herzlichen Begrüßung durch den geschäftsführenden Gesellschafter, Klaus Wilhelm Dreskrüger sowie den früheren Betriebsleiter und Schützenbruder Reinhard Spieker, gab es zunächst via Powerpoint viel wissenswertes über ein Industrieunternehmen zu erfahren, dessen Namen in Schötmarner sicher jeder kennt, aber ganz sicher nicht jeder weiß was es produziert.

Für den anschließenden Betriebsrundgang wurde die auf nun 115 Teilnehmer angewachsene Truppe aufgeteilt. In vier, von Klaus W. Dreskrüger, Prokurist Andreas Kleinelanghorst, IT-Leiter Sven Dreskrüger und dem Leiter im Bereich Werkzeuge, Holger Bollhöfer, geführten Gruppen ging es auf unterschiedlichen Wegen auf eine hoch interessante und kompetent geleitete Betriebsführung, an deren Ende noch eine Einladung zu Kaffee, Kuchen und Getränken, im Coko Besucherzentrum stand.

In seinem Schlusswort bedankte sich Klaus Dreskrüger für das Interesse der Schützen am Unternehmen und die vielen technischen Fragen die während der Führung gestell worden waren. Er überreichte dem Vorsitzenden einen Gutschein über ein Fass „helles“ für den bevorstehenden Abschluss, was mit Applaus und einem dreifach donnerden „Gut Schuss“ und „Horrido“ honoriert wurde.

Dann wurde das letzte Ziel dieses Bataillons-Schnatgangs angesteuert, der seinen Abschluss in deralbafand. Hier warteten die Salzufler Schützenkameraden Jörg Meninga und Stephan Schulte auf die Schnatgänger. Mit Krustenbraten vom Rost, Schnitzel, Kraut, Gratin und Salaten, hatten die beiden Chefköche die perfekt zur Jahreszeit passenden Speisen vorbereitet. Die gute Stimmung des Tages setzte sich auch am Abend, in der mit 150 Personen voll besetzten Kantine, weiter fort. Dort fand der  Btl.-Schnatgang 2.0 – bei netten Gesprächen, dem einen oder anderen Pils, Prosecco oder „Schübi“ – seinen gemütlichen Ausklang.

Nochmals vielen Dank an die Organisatoren, Sponsoren und Helfer, für einen rundum gelungenen Tag – GUT GEMACHT !!!

Bilder | M. Schüler | V.  Schreiber
Bericht | V .Schreiber

Mehr Bilder sicher auch demnächst auf der Seite unserer Salzufler Kameraden, unter: http://www.sg-salzuflen.de/start.htm

Bataillons-Schnatgang

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

nach der gelungenen Premiere vor zwei Jahren wollen wir im Herbst den  nächsten gemeinsamen Bataillonsschnatgang starten und laden dazu heute gerne ein. Wir treffen uns am

Samstag, 22. Oktober 2016 um 13.15 Uhr

am Haupteingang zum Schlosspark in Schötmar.

Abends gemütlicher Abschluss in der  Alba-Moda Kantine, ab ca. 18:30 Uhr.  Dort erwarten wir auch unsere  Partnerinnen und Partnern.

Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis zum 17.10.2016 über  die Kompanie-Chefs, besonders für die Teilnahme am gemeinsamen  Abendessen, wofür eine Umlage in Höhe von 9,99 Euro pro Person erhoben wird.  Die Getränke und der Imbiss am  Nachmittag sind wie immer frei.

Das war Hannover 2015

Nach 5 Jahren der Abstinenz machte sich am 05. Juli wieder eine Abordnung der Schützengesellschaft auf den Weg nach Hannover um am dortigen Schützenausmarsch teilzunehmen. Organisiert wurde diese Expedition gemeinsam mit den Kameraden der Schützengesellschaft Bad Salzuflen.

Nachdem 144 Flaschen Wasser und 3 Kisten Gerstenkaltschale für die zu erwartenden schweißtreibenden Temperaturen verstaut waren, setzte sich der Tross mit leichter Verspätung um 07:20 Uhr in Bewegung. Die Klimaanlage im Kixi-Bus funktionierte bestimmungsgemäß (hatten wir nach HH ja schon einmal andersherum erlebt), die Bahn war frei, so erreichten wir ohne Verzögerung das Hotel Kaiserhof in Hannover.

Hier hatte unser Verbindungsoffizier zur Schützengesellschaft Herrenhausen v. 1901 e.V., der Schützenbruder Ralph Bitsch, bereits das Frühstückbuffet für alle gerichtet … nun ja, richten lassen  .

Gut gestärkt führte uns  Ralph anschließend zum Sammelplatz, am Alten Hannoveraner Rathaus. Schützen aus allen Regionen des Landes, Musikkapellen aus dem In- und Ausland, ein wahrhaft traumhafter Anblick für jedes Schützenherz. Dabei war dies zunächst nur ein kleiner Teil der weit über 10.000 Teilnehmer am Festzug, denn in Hannover wird in Etappen angereist, aufgestellt und abmarschiert, um die Massen zu einem Zug zu ordnen.

Mit der Startnummer 19, im 1. Zug, waren wir zum Glück relativ früh dran und entkamen so der größten Mittagshitze. Mit einem Fanfarenzug und Musikzug vor uns und einem starken Spielmannszug hinter uns, ging es im „Egalschritt“ auf den von 200.000 Schaulustigen gesäumten und ca. 3,5 km langen Marschweg zum Festplatz.

Ein besonderes Lob sei hier den Organisatoren ausgesprochen. Diese hatten auf dem Marschweg 4 Trinkstationen eingerichtet an denen jeder ausreichend Wasser zu sich nehmen konnte. Und das war auch nötig!

Einer der Höhepunkte des Festzuges war sicherlich der Vorbeimarsch am Ballhofplatz. Hier berichtete der NDR live vom Geschehen, hier wurden die Marschgruppen ein zweites mal vorgestellt und hier saß unser Schützenbruder Werner Müller-Kruthoff vom Anfang bis zum Ende des Zuges und war bei jedem Schwenk der Kamera live im Bild – Klasse Werner!

Durch das Gilde-Tor marschierend erreichte der Zug den Festplatz. Am sog. „Rundteil“, dem Quartier der Herrenhäuser Schützenkameraden, ließ man sich nieder. Umgehend wurde den tapferen Schötmaranern Marscherleichterung durch den Oberst erteilt und wer wollte konnte nun die „Hüllen“ fallen lassen.

Selbst unser Oberst machte davon Gebrauch, schließlich sollte sein Salzufler Amtsbruder mit eigenen Augen sehen, dass Gastgeschenke in Schötmar nicht in Vitrinen verschwinden sondern zweckmäßig genutzt werden  .

Nach ein paar erfrischenden Runden Gerstensaft im Kreis der Schützengesellschaft Herrenhausen, lud uns Schützenbruder Ralph Bitsch auf einen Rundgang über den Festplatz ein. Man ist nun einmal nicht wirklich auf dem Schützenfest in Hannover gewesen wenn man keine „Lüttje Laage“ probiert hat, bzw. versucht hat eine zu probieren , ist nämlich gar nicht so einfach wie es ausschaut. Sogleich wurde an mehr als nur einer Lüttje Laage Bude Station gemacht um diese Fertigkeit zu trainieren …

Nach diesem „Experiment“ zogen sich einige Schützenbrüder in das Zelt des NDR zurück um bei einem – in Ruhe genossenen Glas Bier – ein wenig zu entspannen. Welch ein Glück, dass eine Rockband und ein Spielmannszug die passende Entspannungsmusik dazu lieferten , ein herrlicher Spaß …

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Jungschützen und erwachsenen Schützen? Keiner, jedenfalls nicht wirklich wenn es darum geht sich todesmutig der Herausforderung einer Fahrt mit dem „Booster“ zu stellen. Angeführt vom wohl größten Kindskopf der Truppe, unserem Oberst, machten sich die „Booster-Boys“ auf den Weg um diese  Attraktion zu bezwingen..

Mit Ernüchterung musste man allerdings feststellen, dass dieser wegen einer Störung außer Betrieb war und so beschloss man kurzerhand auf der „Konga“ zu fahren. Schaukeln bis auf 45m Höhe, mit 120km/h und Beschleunigungskräften von 4G … da kam echte Freude auf .

Mit einem 80m Sturz vom SKYFALL, dem höchsten mobilen Freefall Tower der Welt, verschafften sich die Konga-Boys und Konga-Girl Bibi, einen zusätzlichen Kick.

Gegen 17:30 Uhr sammelte sich die Truppe wieder am Rundteil um die Heimfahrt anzutreten. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Bus doch der stand soooo weit entfernt … da hätten wir auch gleich zu Fuß nach Schötmar laufen können – hat wirklich nicht mehr viel dran gefehlt würde ich mal sagen .

Zum Glück hatten wir genau den richtigen Zeitpunkt zum Rückmarsch abgepasst denn kaum saß die Truppe im Bus ging ein heftiges Unwetter über dem Festplatz nieder (Bild HAZ).

Auf der gesamten Rückfahrt wurde ein schaurig schönes Blitzspektakel geboten doch in Salzuflen angekommen war der Spuk bereits wieder vorbei und ein Jeder kam trockenen Fußes nach Hause.

An dieser Stelle wollen wir uns bei den Organisatoren dieser Fahrt, zum Schützenausmarsch Hannover 2015, bedanken. Selbst das Bier war nach Stunden im Bus noch sehr gut gekühlt und das ist nun wahrlich auch nicht selbstverständlich.

Unser besonderer Dank gilt aber dem Schützenbruder Ralph Bitsch, von der Schützengesellschaft Herrenhausn v. 1901 e.V., der sich in hervorragender Weise um uns gekümmert hat – Vielen Dank Lieber Ralph für die SUPER Betreuung!!!

Bilder | B. Sommerfeld | J. Fritz | R.-U. Heitmann | V. Schreiber | NDR | HAZ |

Video | NDR