Lippischer Schützentag in Bad Salzuflen

Es war ein Großereignis. Mehr als 1.000 Schützen sind am Samstag durch die Innenstadt defiliert, um das 450-jährige Bestehen der Bad Salzufler Gesellschaft zu feiern. Hunderte Zuschauer freuten sich am Straßenrand über das Spektakel.

Die Erleichterung war Bataillonskommandeur Detlef Bollhöfer nach dem etwa vier Kilometer langen Marsch anzumerken. „Nach dem Unwetter und dem Regen vom Freitag war ich mir nicht mehr sicher, ob denn wirklich alle kommen würden“, sagte er.

Doch der Plan der Bad Salzufler Schützen ging auf. Pünktlich um 13 Uhr trafen sich etwa 20 befreundete Vereine und Organisationen auf dem Parkplatz an der Herforder Straße, um den Weg gemeinsam mit den Salzufler Schützen zu gehen.

Festlich gekleidete Majestäten, Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen und die Spielleute mit ihren Trommeln, Flöten und Becken machten den Zuschauern in der Innenstadt unmissverständlich klar, dass sich ein Tross aus Tradition und Lebensfreude auf den Weg gemacht hatte.

„Ich bin total begeistert“, bilanzierte Bollhöfer und freute sich vor allem auch über die überaus positive Reaktion der vielen Zuschauer. „Wir wollen den Leuten zeigen, dass es sich lohnt, mal wieder am Straßenrand zu jubeln und mit uns zu feiern. Wenn ich mir das Bild so anschaue, ist uns das gelungen“, betonte der Schützenoberst.

In der Tat: Sowohl auf dem Salzhof, der Steege oder auch in der Langen Straße blieben die Besucher stehen, klatschten und winkten den strahlenden Schützen und ihren Majestäten zu. Ziel des Marsches war das Schliepsteiner Tor, an dem dann das Miteinander und die Geselligkeit im Vordergrund standen.

Bericht       |  Bilder Privat